Angebot und Nachfrage, Kurve, Gleichgewichtspreis, Überhang

Hier lernen Sie mehr zu Angebot sowie Nachfrage am vollkommenen Markt. Insbesondere zur Angebotskurve und Nachfragekurve sowie dem damit verbundenen Gleichgewichtspreis, welcher sich aus dem Angebot und der Nachfrage bildet. Weiterhin erhalten Sie Infos zur Entwicklung von Angebotsüberhang und dem Nachfrageüberhang.

Angebot und Nachfrage, vollkommener Markt. Angebotskurve, Nachfragekurve, Gleichgewichtspreis, Angebotsüberhang und Nachfrageüberhang.

Angebot und Nachfrage

Unter Angebot versteht man die am vorhandenen Markt angebotenen Güter bzw. Dienstleitungen, welche gekauft oder erworben werden können. Als Nachfrage bezeichnet man den tatsächlichen, durch eine Kaufentscheidung realisierten Bedarf, also das was die Kunden tatsächlich nachfragen.

Die Preisbildung und der vollkommene Markt

Die Preisbildung auf einem vollkommenen Markt setzt verschiedene Bedingungen voraus. Zum einen müssen alle Güter homogen sein, dass bedeutet gleichartig. Weiterhin gibt es einen transparenten Markt, also kennen alle Marktteilnehmer alle Infos, die am Markt vorherrschen. Darüber hinaus gibt es keine Vorlieben für bestimmte Marktteilnehmer und die letzte Bedingung für einen vollkommenen Markt bedeutet, dass alle Marktteilnehmer sofort auf Veränderungen der Marktbedingungen reagieren können. Da diese Annahmen natürlich am echten Markt nicht vollständig gegeben sind, ist dieses Modell nicht realistisch, sondern dient nur dem Verständnis der Zusammenhänge zwischen Angebot und Nachfrage.

Das Angebot und die Angebotskurve

Die Angebotskurve beschreibt das Verhältnis zwischen Preis und Stück aus der Sicht der Anbieter. So kann man sagen, dass je niedriger der Preis von einem Produkt ist je weniger Anbieter gibt es am Markt, da die Güter weniger attraktiv sind. Je mehr der Preis von einem Gut steigt, je mehr Anbieter wird es am Markt geben, da die Attraktivität zunimmt. D. h.

  • Hoher Preis führt zu großem Angebot
  • Niedriger Preis führt zu geringem Angebot
Angebotskurve, Diagramm am vollkommenen Markt

Die Nachfrage und die Nachfragekurve

Die Nachfragekurve beschreibt ebenfalls das Verhältnis zwischen Preis und Stück, jedoch aus der Sicht der Nachfrager. So kann man sagen, dass je niedriger der Preis von einem Produkt ist, die Nachfrage steigt und je höher der Preis von einem Produkt ist, die Nachfrage sinkt.

  • Hoher Preis führt zu geringer Nachfrage
  • Niedriger Preis führt zu hoher Nachfrage
Nachfragekurve, Diagramm am vollkommenen Markt

Der Gleichgewichtspreis

Der Gleichgewichtspreis ist der Schnittpunkt der Angebots- und Nachfragekurve. Genau in diesem Schnittpunkt treffen sich Angebot und Nachfrage am Markt. Somit ist der Marktpreis, zu dem gehandelt wird, gefunden. Dies resultiert aus den verschiedenen Zielen der Marktteilnehmer. Die Anbieter wollen zu einem möglichst hohen Preis verkaufen und die Nachfrager zu einem möglichst niedrigen Preis einkaufen. Da dies einer Einigung bedarf, ergibt sich daraus ein Gleichgewicht von Menge oder Stück sowie Preis, der beiden Ansprüchen genügt.

Gleichgewichtspreis von Angebot und Nachfrage im vollkommenen Markt

Das Angebot und der Angebotsüberhang

Ein Angebotsüberhang entsteht, wenn das Angebot größer als die Nachfrage ist. Dies hat zur Folge, das der Preis von einem Produkt sinkt, bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Die Konkurrenz unter den Anbieter steigt und das Angebot wird bereinigt. Ein Angebotsüberhang entwickelt sich über dem Gleichgewichtspreis.

Die Nachfrage und der Nachfrageüberhang

Ein Nachfrageüberhang entsteht, wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot. Dies hat zur Folge, das der Preis von einem Produkt steigt, bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Durch diese Entwicklung werden mehr Anbieter für dieses Produkt am Markt anbieten und somit den Preis wieder in das Gleichgewicht bringen. Ein Nachfrageüberhang entwickelt sich unter dem Gleichgewichtspreis.

Weitere Infos

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: